Apfelbäumchen und Schmalzbrote in den Bernlochner Stadtsälen

So hat sich die Auferstehungskirche beim Reformationsfest des Dekanats am 30. April 2017 präsentiert. Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 500-jährigen Reformationsjubiläum haben sich die  Kirchengemeinden, Gruppen und Werke des Dekanats Landshut auf dem Marktplatz in den Bernlochnersälen vorgestellt. Hier wurde gezeigt, wie vielfältig die Evangelische Kirche rund um Landshut heute ist - und welche besonderen Angebote und Möglichkeiten die einzelnen Gliederungen unseres Dekanats bieten. 

Damit sich jede Gemeinde des Dekanats vorstellen und nach außen präsentieren kann, wurden sie jeweils mit einem „Roll Up“, einem Informationsbanner, im einheitlichen „Look“, also mit dem Rahmen des Dekanats Landshut und jeweils individueller Innengestaltung, ausgestattet. Das Roll Up der Auferstehungsgemeinde wurde mit einem Lutherzitat, Gemeindefoto und einigen Schlagworten zur Beschreibung unserer Gemeinde, gestaltet. So waren wir auf dem Marktplatz des Reformationsfestes gut auffindbar und können das Banner dann zukünftig für unsere Vorstellung nutzen. 

Dank der tatkräftigen Unterstützung vieler helfender Hände aus dem Kirchenvorstand haben wir die Besucher an unserem „AK-Stand“ mit geistigen und kulinarischen Genüssen empfangen. Für das „geistige“ gab es starke Zitate von Martin Luther und kulinarisch wurden Schmalzbrote, Apfelsaft und Apfelbäumchen, ein Apfelschnaps, den wir beim Lutherschmaus in Eisenach entdeckt haben, angeboten. Daneben gab es noch „Lutherbecher“ zu erwerben.   

Der Stand der Auferstehungskirche bot den optimalen Rahmen, mit zahlreichen Besuchern ins Gespräch zu kommen, das gemeinsame Netzwerk innerhalb des Dekanats weiter zu stärken und miteinander auf das Wohl von Martin Luther sowie 500 Jahren Reformation anzustoßen. Ein sehr gelungener Auftritt unserer Kirchengemeinde im Rahmen des Reformationsfestes vom Dekanat Landshut. 

Im Anschluss an das gemeinsame Miteinander auf dem Marktplatz folgten im vollbesetzten Bernlochner Saal die Grußworte des Dekans und weiterer Ehrengäste sowie das Programm „Reformation – vakuumverpackt & tiefgefroren“, des katholischen Kabarettisten Otmar Traber. Dieser las den Landshuter Protestanten, also den „Wüschtgläubigen“, wie es im Schwäbischen heißt, ordentlich die Leviten und sorgte mit seinem Reformationsprogramm für zahlreiche Lachsalven unter den Zuhörern.

Das Reformationsfest in Landshut fand seinen Abschluss in einem Festgottesdienst in der Landshuter Christuskirche. Dieser wurde vom Dekan,  Siegfried Stelzner, seinem Stellvertreter, Michael Lenk und Pfarrer Felix Reuter, gemeinsam mit dem Kantor Volker Gloßner und dem Posaunenchor des Dekanats, gestaltet. 

Das war ein runder Abschluss eines tollen Festtages, anlässlich des 500-jährigen Reformationsjubiläums, im Dekanat Landshut. 

Jörn Monstadt
Mitglied im Kirchenvorstand der Auferstehungskirche