Neuer Rekord beim Flohmarkt an der Auferstehungskirche

In diesem Jahr wurde beim Flohmarkt der Auferstehungskirche im September ein neues Rekordergebnis erzielt. Von einem Umsatz von 9500 € konnten nach Abzug der Ausgaben 8727 € an drei soziale Projekte vergeben werden. 

Anfang Oktober wurden alle Flohmarkthelfer als Dankeschön zu einem Brunch eingeladen und bei dieser Gelegenheit erhielten die Vertreterinnen der beiden Landshuter Frauenhäuser, AWO und Carias, einen Scheck in Höhe von 3000 €. 

Dabei berichteten diese auch über ihre Alltagsarbeit in den Frauenhäusern und über die Notwendigkeit der bundesweiten Beratungsaktion mit einem Hilfstelefon „Gewalt gegen Frauen“. Die Spende aus dem Flohmarkterlös wurde mit großer Dankbarkeit entgegen genommen. 

Die Leiterin der Hilfsaktion Noma e.V. in Regensburg, Frau Ute Winkler-Stumpf, nahm ebenfalls einen Scheck in Höhe von 3000 Euro entgegen. Sie berichtete über die Erfahrung mit der schrecklichen Krankheit Noma, die vor allem Kinder mit Mangelernährung in asiatischen und afrikanischen Ländern befällt und die zu schlimmen Entstellungen im Gesichtsbereich führt. Ohne Spendenunterstützung kann diesen Kindern nicht geholfen werden. 

Mit dem verbleibenden Betrag von 2727 Euro werden Notleidende in der Gemeinde Auferstehungskirche unterstützt.
Möglich wurde diese Hilfe durch den Einsatz und das Engagement der zahlreichen Helferinnen und Helfer, die während der Flohmarktwoche ihre Zeit und Arbeitskraft investierten. Ihnen, dem Flohmarktausschuss und der Cheforganisatorin Frau Ursula Manier gebührt daher ein ganz besonderer Dank.